logo
PROF. DR. FRIEDRICH LUHAN UNTERNEHMENSBERATUNG & SEMINARE

Ausgewählte aktuelle Forschungsprojekte

1. Forschungsprojekt "Schwarmflug"

So könnten unsere Unternehmen unterwegs sein  Vogelschwarmvideo auf youtube


Ausgangspunkt:


Wenn eine Person zwei Festmeter Holz aufstapeln muss, dann benötigt sie dazu eine Stunde, strengt sich dabei an und hat danach Rückenschmerzen.

Wenn diese Person mit vier guten Freunden 10 Festmeter Holz aufstapeln muss – jeder einzelne hat also genau dasselbe Arbeitspensum wie im Beispiel davor zu erbringen - dann geht die Arbeit locker von der Hand, braucht weniger als eine Stunde, niemand strengt sich dabei übermäßig an und auch keiner hat nach der Arbeit Rückenschmerzen.
Wir kennen auch das Phänomen der tragenden und stärkenden Gemeinschaft der Rettungskräfte bei Katastropheneinsätzen.
Im Wirtschaftsbereich gibt es Unternehmen, denen es gelingt, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit hohem Engagement, großer Freude und Spaßfaktor gemeinsam innovativ arbeiten. Dass diese Unternehmen meist wirtschaftlich besonders erfolgreich sind, verwundert sicherlich nicht.
Diese „Gemeinschaftsenergie“ oder den „Spirit“ haben vor allen Start-Ups.
Je älter und größer ein Unternehmen ist, desto eher geht leider diese Gemeinschaftsenergie / der Spirit verloren.
 
Forschungsfragen:
 
Lässt sich die Gemeinschaftsenergie / der Spirit  - wir nennen sie im Projekt „Schwarmenergie“ - in Unternehmen messen?
 
Lässt sich belegen, dass hohe Schwarmenergie in einem Unternehmen auch zu größerem wirtschaftlichem Erfolg führt?
 
Gibt es die Möglichkeit, die Schwarmenergie in einem Unternehmen aufzubauen und zu verbessern?

 
 
Vorgangsweise:
 
Schritt 1: lernen bei „Mutter Natur“
Die Natur kennt und nutzt das Phänomen „Gemeinschaftsenergie“ in allen großen Gemeinschaften von Lebewesen.
So unterstützt die Schwarmenergie in einem Vogelschwarm jeden einzelnen Vogel beim Fliegen, auch wenn der Vogelschwarm in einer sich ständig verändernden Wolke und nicht als straff organisierte den Windschatten ausnutzende Formation unterwegs ist.
 
Das Forschungsprojekt hat sich deshalb im ersten Schritt systematisch mit den Forschungs-ergebnissen der Naturwissenschaften zu den in großen Organisationseinheiten und Schwärmen lebenden Tieren beschäftigt.
 
Wir durften erfahren, dass Schwarmflug im Tierreich
·         dazu dient, die Energie und Leistung des Einzelnen zu unterstützen
·         dem Einzelnen Schutz gewährt und
·         zumindest bei den Vögeln nachweisbar zusätzlich auch noch großen Spaß macht.
 
 
 Schritt 2:  umsetzen der „Regeln“ des Tierreiches auf den Menschen
 
Die verschiedenen Regeln der einzelnen Tierarten sind natürlich nicht alle eins zu eins auf den Menschen übertragbar!
So haben wir uns an den Unternehmen mit hoher Schwarmenergie orientierend aus den verschiedenen Regeln im Tierreich ein  „Regelwerk“ für den Schwarmflug von Menschen erarbeitet.
 
 
Schritt 3: überprüfen der gefundenen Lösungen in der Praxis
 
Derzeit wenden wir die
·         Regeln über die Voraussetzungen für den Schwarmflug,
·         Regeln für den Start eines Schwarmfluges
·         Regeln für die Verbesserung des Schwarmfluges und die
·         gefundenen Möglichkeiten zur Stabilisierung des Schwarmfluges
bereits in ausgewählten Betrieben und Unternehmen an.
 
Die bisherigen Ergebnisse sind sehr vielversprechend!
 
Forschung ist heute immer Teamsache:
Mitglied des Forschungsteams: Dipl.-Psych. Dipl.-Sportl. Vera Scheuringer

Veröffentlichungen: Projekt-Schwarmflug-WIA-2-3-2014.pdf         online-16-04-2014----BezirksBlatter.pdf 
                            Arbeitskreis-Unternehmenskultur---Forschungsprojekt-Schwarmflug.pdf
 
 

 

 

2. Lernen aus Projekten - Nachhaltige Schulentwicklung durch professionelle Lerngemeinschaften 

Kooperationsprojekt mit dem Institut für Schulentwicklung und Qualitätsmanagement der Pädagogischen Hoschschule Tirol

Der Projektantrag wurde ausgezeichnet und für das Projekt eine Projektförderung des Tiroler Wissenschaftsfonds in der Höhe von 14.000,- € gewährt.

Forschungsfrage:
Wie müssen Projekte aufgestellt sein (welche Kriterien müssen sie erfüllen), dass sie einen Beitrag für nachhaltige Schulentwickung liefern?
Wie können Projektergebnisse zur Schulentwicklung verwertet werden?
Welche Punkte im Projektmanagement müssen wir stärken, damit es tatsächlich nachhaltige Schulentwicklung bewirkt.


Forschungsprojektteam:
Prof. Mag. Silvia Krenn                                          Full Prof. Dr. Friedrich Luhan
Mag. Karin Plattner                                             
Dipl.Päd. Rosa Straif






3. Aufwandserhebungsprojekte:


3.1. Vorprojekt Aufwandserhebung Architektenleistungen in Österreich

Details zum Projekt



3.2. Aufwandserhebung Architektenleistungen in Österreich


Details zum Projekt
Projektbericht



3.3. Aufwandserhebung Leistungsbilder der Ingenieurbüros in Österreich

Details zum Projekt



3.4. Aufwandserhebung Architektenleistungen in Österreich neu


Details zum Projekt

 

3.5. Aufwandserhebungen Leistungsbilder Architekten in Italien

Seit 2009 Beratungstätigkeit des CNA Consiglio Nazionale degli Architetti in Rom (140.000 Mitglieder) bei der Einführung einer Aufwandserhebung.






Ausgewählte weitere Forschungsprojekte

Forschungsprojekt „Drittmittelprojekte an Universitäten“

Publikation in der Zeitschrift für Hochschulrecht, Hochschulmanagement und Hochschulpolitik 6, 46-51 (2007) „Ad-personam-Projekte gemäß § 26 UG 2002 und andere Formen der Universitätsforschung durch Einzelpersonen“

 

Forschungsprojekt Weiterentwicklung der bestehenden Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsysteme  zu einem Total Integrated Management System (TIMs)  und dessen Einführung in ein Unternehmen

Dr. Friedrich Luhan und Ing. Günter Porcher

2001 – Cyberspace – Technology (65 Seiten) - Eigenverlag